Über mich




Stefanie Legeland

Zertifizierte Kundalini-Yoga-Lehrerin, Level II (3HO/KRI)
Zertifizierte BreathWalk-Anleiterin (KRI)
Yoga-Nidra-Lehrerin
Mitglied im Berufsverband 3HO-Deutschland

Meine Interessenschwerpunkte:
Kundalini-Yoga für Alle!
Kundalini-Yoga für Senioren
Hormonyoga
Kundalini-Yoga zur Burnout-Prävention
BreathWalk – Laufyoga aus dem Kundalini-Yoga
Yoga Nidra – die glückliche Entspannung
FASZIO®YOGA

Außerdem unterstützen mich in meiner Arbeit meine Kenntnisse in REIKI II.


Kundalini-Yoga ist im Jahre 2000 zu mir gekommen. Meine Tochter war gerade geboren und ich wurde aus meinem bis dahin stressigen Joballtag als Partnersekretärin in einer großen Wirtschaftskanzlei ins Mutter-Dasein hineinkatapultiert. Hinzu kamen eine schockierende Diagnose und extremer Schlafmangel. Der fehlende Schlaf war wie Folter für mich. Ich hatte den Halt verloren. Zwei Freundinnen nahmen mich mit zum Kundalini-Yoga. Dies war der Anfang! Mit Kundalini-Yoga habe ich gelernt, meinen Alltag gelassener anzugehen, konnte auch mal Fünf gerade sein lassen, meine Migränebeschwerden minderten sich, ich konnte wieder schlafen und mir machte es auf einmal richtig Spaß, gut für mich zu sorgen. Der wöchentliche Yogakurs war mir heilig und meine Ernährung wandelte sich von selbst, denn mein Geschmack änderte sich, sodass ich seitdem wenig Verlangen nach süß und fett verspüre. Meinen Job in der Wirtschaftskanzlei gab ich auf. Im Jahre 2011 absolvierte ich die Kundalini-Yoga-Lehrer-Ausbildung. Sofort begann ich zu unterrichten. Im Jahre 2012 entstand auf dem elterlichen Mattenshof aus einem Kälberstall ein Yogaraum. Dort findest du mich seitdem in idyllischer Lage fernab von Hektik und Lärm und dennoch gut zu erreichen. 
Ich freue mich, hier mit dir zu üben, zu meditieren und zu entspannen.

Täglich praktiziere ich Kundalini-Yoga und es bereichert mein Leben immer mehr.  Yoga lehrt uns, uns genauso anzunehmen und zu lieben wie wir sind. Das darf ich selber jeden Tag lernen. Meine angeborene Hüftdysplasie hat mir die Augen geöffnet: Es geht nicht um Perfektionismus und darum, alle Übungen zu praktizieren, wie sie geschrieben stehen, sondern: Was kann ich daraus machen? Wie kann ich jetzt mein Bestes geben? Es geht um Akzeptanz und Respekt, zunächst einmal mir selbst gegenüber.

Dich dabei zu unterstützen, deine Leichtigkeit und dein Potenzial zu entdecken, ist mein Bestreben. Dabei liegt es mir am Herzen, dich genau dort abzuholen, wo du gerade stehst.



„There is no way to happiness – happiness is the way.“ (Thich Nhat Hanh)